Erster Kontakt mit dem 3D-Drucker

Sonntag, 1. September 2013 , 2 Kommentare



Am letzten Freitag kamen die Schüler des neuen GTZ-Kurses zum ersten Mal in Kontakt mit dem 3D-Drucker. Es galt einen Schlüsselanhänger zu modellieren und auszudrucken.

Nach zwei Lektionen (90 Minuten) hatten fünf Schüler ihr Objekt bereits fertig ausgedruckt. Die verbleibenden Schlüsselanhänger werden am nächsten Freitag ausgedruckt. Dass das in so kurzer Zeit möglich war, lag wohl an:
  • Das Slicen mit Cura (V13.06) verlief reibungslos; die Bedienung ist sehr einfach!
  • Die beiden Ultimaker nahmen wir aus dem Schrank druckten einfach drauflos.
  • Die errechneten Druckzeiten lagen bei den Modellen bei ca. acht Minuten. 

Das ist aus Sicht der Lehrperson sehr erfreulich und weist darauf hin, dass die 3D-Drucker immer praxistauglicher werden.


Kommentare:

  1. Hallo, es gibt ja bereits einige 3D "Druckereien" bei denen man Gegenstände drucken lassen kann. Man muss also keinen eigenen 3D Drucker kaufen. Wenn ich also ein Objekt drucken möchte, muss ich wissen, wie teuer ein 3D Druck ist. Variante 1: Ich kaufe einen 3D Drucker und drucke selber. Variante 2: Ich lasse das Objekt von einer Druckerei drucken.
    Gibt es da Richtwerte wie teuer ein Druck ist? z.B. CHF pro gedruckter Kubik-Zentimeter?
    Danke und Grüsse
    Samuel

    AntwortenLöschen
  2. Richtig, 3D-Modelle lassen sich auch beim Profi drucken. Das habe ich auch schon machen lassen. Siehe dazu: http://www.3drucken.ch/2012/07/zaehler-ii.html und http://www.3drucken.ch/2012/11/drucken-bei-shapeways.html.
    Mit den Preisen von Shapeways kannst du überschlagsmässig berechnen, wie teuer ein Modell werden kann: http://www.shapeways.com/materials?li=nav
    LG, Kurt

    AntwortenLöschen